Vorwort
Mit 20 Schön
Mit 30 Stark
Mit 40 Klug
Mit 50 Reich
Mit 60 Weise
Mit 70 Bereit
Mit 80 Zurück
Nachwort
Exkurs





Mit Gedichten Humor belichten



Mit 80 Zurück - Kapitel-Vorwort

Wer jetzt mit über achtzig Jahren noch lebt, ist dabei, die duale Welt des "Guten" und des "Bösen", des "Richtigen" und des "Falschen" langsam aber sicher zu verlassen.

Wir bewegen uns auf unseren Lebenshorizont zu, auf das, was wir für die Grenze halten. Aber nichts weiteres ist der Tod: unser Lebenshorizont. Dahinter steht eine neue Welt.

Nutze die bleibenden Jahre, um im Frieden zu sein und um Dich völlig von all dem zu lösen, was Dich festhält. Nicht nur von den Themen um Hab und Gut - löse Dich auch von allen emotionalen Klammern, die Menschen bereithalten.
Sei bereit, jederzeit zu gehen, leicht und ohne Gepäck, ohne Bedauern, so wie Du gekommen bist.

Ich bin mir sicher, dass Du Dich mit dem Tod schon beschäftigt hast und nicht bis ins hohe Alter gewartet und ihn verdrängt hast. Du würdest einen blinden und nutzlosen Kampf mit der Verwicklung in der Angst führen. Und Angst ist genau das, was Du jetzt nicht brauchen kannst. Angst vor dem Tod trifft gerade diejenigen, die sich Zeit ihres Lebens mit Ihrem Ego beschäftigt haben, mit ihren Dingen, Geld, Macht und dem ganzen Wirbel der Welt. Die selten in den geistigen Sphären waren und manchmal von ihrer Seele gar nichts wissen, geschweige von deren Unsterblichkeit.
Die Verhaftungen des Ego machen blind!

           Der größte Irrtum des EGO ist:  Ich bin mein Besitz!

Der Besitz eines Körpers, Besitz von Reichtum, von Dingen und der Besitz von Fähigkeiten... "Das ist meine Familie, das ist meine Macht, so ist mein Ruf, und dies ist mein Ruhm"...

Liebe Deine Familie als einen Bund der Seelen und nicht als eine Kulisse Deines Stolzes. Sonst hast Du Dich ausschließlich mit all jenen Dingen identifiziert, die der Geist erschafft, und nie mit Deiner Seele.

Damit kann man nicht von dieser Welt gehen!

Denn wenn Besitz das ist, woran Du hängst, bist Du selbst der Besitz, der große "Haufen". Emotionen ketten Dich an, Dein Besitz bleibt, und Du sollst sterben?
Das ist unmöglich, solange Du verhaftet bist!

Sterbe  niemals  mit  Besitz  und  materiellem  Reichtum!

Gebe ihn vorher weg!
Vererbe alles, stifte es, lass es einfach los!

Denn durch die Angst, ES zu verlieren, wird aus Dir selbst ein ES, ein Ding. Und damit kannst Du Dich nicht selbst verlieren. Denn Dein Selbst ist hier ein Ding, das seine Kraft aus dem EGO bezieht. Dein EGO musst Du aber verlieren, damit Deine Seele frei ist und sich erkennen kann, denn Dein wahres Selbst ist die Seele. Wer nicht stirbt, bleibt Sklave.

Du kommst nicht weiter, solange Du Dich mit Deinem Körper oder geistigen Konstrukten identifizierst.

Dafür sorgt das karmische Prinzip der Zeit. Du wirst immer wieder in den Raum der Wahrheit zurückkehren, der in reiner Liebe ist. Und Leben für Leben so lange gehen und Erfahrungen sammeln, bis Du in der reinen Liebe angekommen bist, in Deinem wahren Selbst.
Ohne Besitz und ohne Verhaftung. So lange, bis Du im Raum der Wahrheit keine Spuren mehr hinterlässt, weil Du selbst reine und unbedingte Liebe geworden bist.

Sei jetzt in Frieden mit Dir und der Welt. Lächle über alle Eseleien Deines Lebens und alle Leidenschaften. Hänge keiner Trauer um Verpasstes nach. Diese Chancen kommen immer wieder, falls Du sie dann noch willst. Du kannst nach dieser langen Lebensspanne Beurteilungen, Wertungen und Festlegungen ganz einfach aufgeben und loslassen - sie sind jetzt unwichtig. Nimm ganz lakonisch die "Fehler" der Vergangenheit an und akzeptiere Schwächen und "Mängel".

Vor wem musst Du Dich jetzt noch rechtfertigen?
Vor der Welt, die Dir immer fremder geworden ist?

Du bist frei! So frei wie Deine Gedanken es sein können und so frei, wie Du von Gedanken an sich frei sein kannst. Denn bald wirst Du in eine grenzenlose Freiheit eintreten, und darauf gilt es sich vorzubereiten!

Akzeptiere nicht nur die eigenen Schwächen, denn so schwach Du vielleicht selbst warst, so schwach waren auch die anderen. Das geht Hand in Hand: Den anderen vergeben, heißt der Welt zu vergeben, und das schließt jeden mit ein, denn wir sind untrennbar alle mit ihr verknüpft und verwoben.

Sei ohne Hader und Bitterkeit und ohne alten Groll!

Die Erfahrungen des Lebens waren das Resultat sämtlicher Gedanken, die Du zu Dir genommen hast. Gemeinsam mit der Welt. Und manche Dir wichtige Gedanken waren wie Kinder, die mühevoll großgezogen werden mussten. Nicht alle waren lebensfähig. Diese Gedanken gehören zu Dir, Du hast ihnen Emotionen gegeben und ihnen ins Leben verholfen, und sie manifestierten Deine Realität.

Nutze dieses Wissen und prüfe die nachfolgenden Aussagen, ob sie zu dir passen. Lass den Verstand weg, lass alleine das Herz entscheiden.

Denn die "Schau" dieses letzten Kapitels zeigt Dir den Weg, auf friedliche Art zu gehen und den Tod als ein freudiges Ereignis zu begreifen, als eine Geburt in die wahre Welt der Seele. Und wie so oft bei Geburten, mag es dabei nicht ohne Schmerzen zugehen.

Verinnerliche alle Punkte genau, stelle sie Dir immer wieder vor, denn das wird dann die Wahrheit sein, die Dich erwartet. Bleib jetzt nur noch im Licht und in der Liebe. Im Jenseits des Absoluten gibt es keine Zeit, und Du wirst die ungeheure Wucht von schöpferischen Gedanken sofort erfüllt sehen. Alles, was Du denkst, manifestiert sich sofort. Du hast dann keinen Verstand mehr, Du kannst nicht vergleichen, es gibt keinen Bezug mehr - nichts Relatives. Es gibt nur Sein, unmittelbar und absolut!

Alles, was Dir anhaftet, sind alte Gedanken und abgestandene Emotionen.

Lass sie los - denn sie erschaffen Dir unmittelbar das, was Du für Realität hältst.

Im Tod gehe nur ins Licht und spüre dessen tiefste Liebe, und sei gewiss, dass darin alle auf Dich warten, Dir wohlgesonnen sind und Dir helfen, im Jenseits die ersten "Schritte" zu tun.

Lass jetzt das Denken sein!
Übe nur das Fühlen!
Das wird Deine Realität.

Und umfasse, umhülle alle Gefühle mit Herz,
erkenne jedes als einen Ausdruck der Liebe.
Das Herz spürt den richtigen Weg!

Das, was Du hier lesen wirst, muss Dich liebevoll berühren, sonst nimm es nicht an! Liebe selbst ist sich nicht bewusst, die allumfassende Wahrheit zu sein. Sie ist einfach. Aber sie bewirkt eine unendliche Variation der Ausdrucksformen.

Musik ist eine der schönsten Ausdrucksformen von Liebe, und jedes Herz versteht sie. Nutze und höre Musik jetzt, so oft Du kannst. Sie ist reine Schwingung wie alles Erschaffene in der Welt, und Musik verbindet die Wesen in Harmonie.

Musik ist ein Duft der Seele.
Die universelle Sprache der Herzen.

Lass vor allem alle Angst beiseite, sonst begegnest Du im Tod Deinen schlimmsten Ängsten. Und sie werden wahr, weil Du Dich in selbst geschaffenen Realitäten verstrickst.
Verinnerliche alle Aussagen durch stilles Betrachten und schau Dir ihre Auswirkungen an. Du hast Dein Leben in das Buch der Schöpfung geschrieben. Nichts geht verloren, und es gibt nichts, was Du nicht ändern kannst. Du wirst unendlich frei sein!

Das ist die Seeligkeit Deines neuen Bewusstseins, das Dich erwartet.